markus olzinger portrait.jpg

Der gebürtige Oberösterreicher stand bereits mit 12 Jahren u.a. in DER JUNGE LORD auf der Bühne des Linzer Landestheaters. Es folgte ein Musical-Studium an der “Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien”. Zeitgleich forschte er weiter in den Bereichen Regie, Produktion und Bühnenbild und steuerte die ersten Bühnenbilder für Universitäts-Produktionen bei. Nach fünf Jahren als Darsteller auf diversen deutschsprachigen Bühnen, widmete er sich ausschließlich der schöpferischen Arbeit. Er gestaltete u. a. das Bühnenbild für ANNIE am Landestheater Linz (30 Jahre Landesmusikschulwerk), für DIE ABENTEUER DER KÖNIGS PAUSOLE (MUK) und zeichnet seit 2014 für die Raumgestaltung des Balls des Kaufmännischen Vereines Linz verantwortlich. 2014 gründete er gemeinsam mit Elisabeth Sikora und Caspar Richter den MUSICAL FRÜHLING IN GMUNDEN, wo er seither neben der Gesamtleitung für Regie und Bühne verantwortlich zeichnet. 2015 gab er dort mit BLUTSBRÜDER sein Regie Debut. Es folgte 2016 DER GEHEIME GARTEN, 2017 SOFIES WELT und 2018 die deutschsprachige Erstaufführung von JANE EYRE, sowie 2019 die österreichische Erstaufführung von DOKTOR SCHIWAGO. Im Herbst 2018 inszenierte er Leonard Bernsteins MASS als halb-konzertante Fassung im Großen Festspielhaus Salzburg. 2021 realisierte er die österreichische Erstaufführung von VINCENT VAN GOGH Pandemie bedingt als multimediale Installation ziwschen Live-Erlebnis und digitalen Welten. 2022 inszenierte er die deutschsprachige Erstaufführung von Andrew Lloyd Webbers DIE FRAU IN WEISS am Stadttheater Gmunden und Stadttheater Fürth und feierte damit sein Regiedebut in Deutschland. 2023 steht mit BRIEFE VON RUTH die erste Welturaufführung am Spielplan des Musical Frühlings in Gmunden, eine Kooperation mit der New York Opera Society und der Europäischen Kulturhauptstadt Salzkammergut 2024 .